Artikel zu Themen

08.09.2021

Es gibt nichts Gutes. Außer man tut es.

Die Welt retten

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

 

»Weiß jemand zufällig, wo Tim Bendzko gerade ist? Der wollte doch kurz die Welt retten?!«, hörte ich letztens jemanden witzeln. Im Song des Berliner Sängers geht es darum, wie uns immer ein Haufen Ausreden einfallen, warum gerade irgendwas nicht geht. »Nur noch 148 Mails checken« und »die Welt retten« waren zwei davon. Leider hat Bendzko die Welt inzwischen nicht gerettet: Neben weltweiten Krankheiten schlagen Klimaschützer Alarm, Forscher sehen die Artenvielfalt in Gefahr und Soziologen bangen um die Gerechtigkeit in der Welt. Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll: Mülltrennung mach ich. E-Auto ist angedacht. Aber waren nicht auch die Wale und Hunde wichtig? Und was ist mit den Kindern in Afrika? Engagieren könnte ich mich auch gegen Menschenhandel, für verfolgte Christen und für die Gleichstellung von Männern und Frauen. Alles superwichtig. Jetzt und sofort. »Überforderung!«, rufe ich. Was kann ich da schon ausrichten? Bringt doch eh nix! 

Doch! Es bringt schon etwas. Dank Erich Kästner wissen wir nämlich: »Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.«

Wofür brennt mein Herz?

Da hilft es, sich ein paar Fragen zu stellen: Wofür brennt mein Herz? Welches Thema motiviert mich? Und wie kann ich da in irgendeiner Form Ungleichheit, Ungerechtigkeit oder Benachteiligung entgegenwirken? Wie stelle ich es an, dass erstmal jemand anderes und nicht nur ich profitiere?

Wissen Sie, was bitter ist? Sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln, ist ein Thema so alt wie die Menschheit selbst. Laut Bibel gab Gott den ersten Menschen explizit die Aufgabe, für diese Erde zu sorgen, sie zu bebauen und zu bewahren (1. Mose 1,28 & 2,15). Das haben wir dann ausgenutzt und den Planeten gegen die Wand gefahren. Und jetzt haben wir den Salat.

Sind Sie und bin ich heute bereit, wieder neu die gottgewollte Verantwortung zu übernehmen? Erfinden wir keine Ausreden wie im Lied »Nur noch kurz die Welt retten«. Nein, retten wir die Welt lieber wirklich. Jeden Tag ein bisschen. Denn, es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Bild vom Autor zum Weblog Es gibt nichts Gutes.  Außer man tut es.

Autor: René Walter

Teamleiter PR & Marketing bei Hope Media, wollte mit dieser Kolumne die Welt retten. Hat gemerkt, dass Sprüche klopfen allein nichts bringt und er jetzt erstmal selbst tätig werden muss.

Artikel-Bildnachweis: Albert Gruber