01.09.2023

Editorial

Medien und Fahrräder

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

 

Meine Fahrräder benutze ich täglich und selbstverständlich und denke gar nicht viel über sie nach. Sie bringen mich zur Arbeit, zum Einkauf, zum Gottesdienst – eigentlich fast überall da hin, wohin ich möchte. Für unterschiedliche Aufgaben benutze ich unterschiedliche Räder. Sie sind Mittel zum Zweck und selten Zweck an sich. Nur wenn es mal nicht ganz rund läuft oder ein Teil defekt ist, ärgere ich mich ein bisschen über sie. So geht es mir auch mit den Medien: Sind sie da und funktionieren – läuft das Leben. Aber wehe, der Akku des Handys ist leer oder das Internet ist mal „weg“ …

Das Wort Medium kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Mitte“, später auch „Vermittler“. Ob wir die modernen Medien zu unserer Lebensmitte machen oder nur als Vermittler von Informationen nutzen, entscheiden wir selbst. Für mich sind Medien Werkzeuge, die ich gerne benutze – so liebe ich nach wie vor Bücher, meine Zeitung und das Radio. Ich verwende aber auch den TV, die sogenannten „sozialen“ Medien und künstliche Intelligenzen. Über Letztere schreibt Matthias Müller in seinem Titelartikel (S. 4), und ob es auch ohne moderne Medien geht, hat Synthia Langier ausprobiert und berichtet darüber auf Seite 26. 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen des Mediums, das Sie gerade in der Hand halten. 

Bild vom Autor zum Weblog Editorial

Autor: Jörg Varnholt

Chefredaktion Hope Magazin